brown and white wooden house near green trees during daytime

Schadstoffe

Schadstoffe, die uns in unserem Wohn- oder Arbeitsumfeld begegnen.

Es gibt eine Vielzahl von Schadstoffen, die uns im Wohn- und Arbeitsumfeld begegnen und die unsere Gesundheit beeinträchtigen können.

Diese können aus der Bausubstanz oder deren Versiegelung, aus Bodenbelägen oder Einrichtungsgegenständen stammen und über die Lunge oder durch Hautkontakt von uns aufgenommen werden.

Dazu zählen viele Lösungsmittel und andere leichtflüchtige organische Substanzen, mittel- und schwerflüchtige organische Stoffe, Stäube und andere Partikel, Faserstoffe und Schwermetalle.

Weitere Schadstoffbereiche sind Schimmel, Hefepilze und Bakterien.

Die folgende Übersicht zeigt, wo beispielsweise die jeweiligen Schadstoffgruppen in Bau- oder Einrichtungsmaterialien verwendet wurden (z.T. noch werden). Vor allem die schwerflüchtigen Stoffe und auch Asbest können noch viele Jahrzehnte nach ihrer Anwendung zu erheblichen Belastungen führen.

Leichtflüchtige organische Verbindungen

Hierzu gehören z.B. Formaldehyd (und andere Aldehyde) sowie eine Vielzahl organischer Lösungsmittel und Schadstoffe können aus Bau- und Werkstoffen für die Innenraumausstattung, aus Textilien und Holzwerkstoffen (Spanplatten, OSB Platten) stammen können. Auch Dämmschäume, Glaswolle, textile Bodenbeläge, Lacke und Farben, Kleber usw. können ein oder mehrere Arten dieser VOC enthalten.

Pestizide und andere schwerflüchtige organische Verbindungen

Pestizide wie Pentachlorphenol (PCP), Hexachlorcyclohexane (z.B. Lindan) und Dichlofluanid wurden vor allem in Holzschutzmitteln verwendet. Ebenso wurden weitere Pestizide wie z.B. Pyrethroide, DDT, Dieldrin, Permetin in vielen anderen Produkten und Baustoffen eingesetzt.

Polychlorierte Biphenyle (PCB) wurden z.B. in Dichtstoffen, Fugenmassen, Farben, Vergussmassen, Putzen, Klebern und Kabelummantelungen aufgrund ihrer Eigenschaft als Weichmacher, Flammschutzmittel und Dielektrikum (in Kondensatoren) eingesetzt.

Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) ist eine Stoffklasse mit einigen hundert verschiedenen Verbindungen, sie entstehen bei Verbrennungsprozessen von Heizöl, Kohle, Holz usw. Sie kommen daher in teer- und bitumenhaltigen Produkten vor, die zur Abdichtung, Korrosionsschutz, als Holzschutz, zur Schall- und Wärmedämmung und als Klebstoff eingesetzt wurden.

Flammschutzmittel (Organophosphate) sind z.B. in Elektro- und Elektronikgeräten, Leiterplatten, Kabeln, Teppichrückenbeschichtungen, speziellen Textilien, Dämmstoffen und Montageschäumen enthalten.

Weichmacher (Phtalate) wurden ebenfalls in vielen verschiedenen Bauprodukten wie Bodenbelägen, Tapeten und Farben usw. eingesetzt.

Asbest und künstliche Mineralfasern (KMF)

Es handelt sich bei Asbest um eine natürliche Mineralfaser, die hervorragende Materialeigenschaften besitzt. Sie ist unbrennbar und hitzebeständig, alterungsbeständig, säure- und laugenresistent, hat gute mechanische Eigenschaften, eine gute Wärmedämmung und geringe elektrische Leitfähigkeit.

Asbest findet sich wegen dieser guten Eigenschaften in sehr vielen langlebigen Bauprodukten wie z.B. Bodenbelägen oder Dachplatten aber auch in Fliesenklebern, Spachtelmassen, Putzen, Leichtbauplatten, Schnüren usw. verwendet.

Insgesamt wurde Asbest in über 3.000 verschiedenen Anwendungsbereichen und über Jahrzehnte in sehr großen Mengen verwendet.

Wegen seiner krebserzeugenden Wirkung wurde die Verwendung von Asbest in Deutschland im Oktober 1993 verboten.

Auch bei künstliche Mineralfasern (Glas- oder Steinwolle), die vor 1996 verwendet wurden, ist eine krebserregende Wirkung bei Mensch zumindest wahrscheinlich, im Tierversuch nachgewiesen.

Schwermetalle 

Schwermetalle kommen in verschiedenen Baumaterialien und Einrichtungsgegenständen vor (Blei, Arsen, Antimon, Chrom, Cadmium, Quecksilber, Nickel, Zink, Kupfer usw.) Eine gesundheitliche Gefährdung kann hauptsächlich durch eine chronische Belastung entstehen. Dabei spielen unter anderem Schädigungen des Nerven- und Immunsystems, Leberschädigungen, Blutveränderungen, Allergien sowie die Entstehung von Krebs eine bedeutende Rolle.